Tageslosung von Donnerstag, 29. Oktober 2020
Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes.
Meine Lieben, ich schreibe euch nicht ein neues Gebot, sondern das alte Gebot, das ihr von Anfang an gehabt habt. Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt.

Home

Geschichte Kirche Schlattingen

Kirche Schlattingen St. Jörgen (1498) / St. Georg:

1275 erste Kirchgem. Erwähnt.  2010  735 Jahre

ref. Geschichte Schlattingen:  1529 - 2009 480 Jahre, anfangs als Aussengemeinde von Stammheim

 

1531-1537    selbständig

ab 1537        wieder zugehörig zur Pfarrei Stammheim

1554             Tanzverbot an Hochzeiten

1611             mehrere Hundert Personen an der Pest gestorben

ab 1634        Predigt & Katechese von einem Helfer aus D ’hofen (TG)

                     Kirchenzugehörigkeit Stammheim (ZH)

1778                heftiger Streit über Neubau der Stammheimer Kirche, die von Schlattingen, Uerschhausen und Nussbaumen (TG) mitfinanziert werden soll.

Ende März 1829 ist Kirche Schlattingen selbständig.

 

12./13. Jh.:   erster Bau des Kirchenschiffs

Ende 13. Jh.: Erstellung des Chors im frühgotischen Stil.

14./15. Jh.:   Erhöhung des chors und Verlängerung des Kirchenschoffs nach Westen. Aus dieser Zeit dürften die Fragmente der Freske vom heiligen Christophorus stammen, welcher die Kirchgänger bewahren soll von einem jähen unbussfertigen Tod.

1705             Jahrzahl der schucken Kanzel.

1739             Entstand die Felderecke über dem Kirchenschiff mit der Inschrift: Wer mir dienet, der wird mein in aller Ehren, und wo ich bin da soll auc mein Diener sein. Um den Spruch herum folgende Worte: Du sollst anbeten deinen Herren, deinen Gott und ihm alleine dienen.

1829             Der Taufstein erinnert an die wieder gewonnene Unabhängigkeit von Stammheim. Denn etwas 200 Jahre lang, bis am 21.03.1829 mussten Trauungen, Taufen und  Beerdigungsgottesdienste in Stammheim abgehalten werden. Von diesem Tag an war der Basadinger Pfarrer zuständig für die Schlattinger Kirchgemeinde. Die wieder unabhängig gewordene Kirchgemeinde musste verpflichtet werden, auf eigene Kosten, bis aufs Jahr 1800 die Kirchbücher nachzuführen.

1867/1869    grosse Renovation von St. Georg: Damals sind vor allem all die Dinge geschehen, die bei der Renovation 1959/60 wieder gut zu machen versucht wurden.

1893             Am Neujahrstag Einweihung der drei Glocken in A Dur Accord.

1959/1960    Renovation: Es wurde eine neue Orgel auf der Empore gebaut und die im 19. Jh. nach aussen verlegte Treppe nach innen versetzt. Der Haupteingang wurde wieder nach hinten zurückverlegt.

 

Baustil:          Romanik

 

Glocken:      Ehemaliges Geläute: 1. Glocke von 1606, später auf dem Schulhaus

                     Eingeschmolzen:        2. Glocke zu 269 Pfund, gegossen 1709 von Tobias Schalch, SH

                                                         3. Glöcklein mit Lager zu 95 Pfund, gegossen 1751 von Johann

                                                         Rudolf Schalch

                                                         4. Glocke zu 196, gegossen1765 von Tobias und Johannes Schalch

                     Neues Geläute:          Dreiteilig, A-Dur (A-Cis-E). Alle drei mit gleicher Inschrift:

                     „Kirchgemeinde Schlattingen, gegossen von Jakob Keller in Zürich.

                     Anno 1873“. Krone mit Kopfreliefs.

                     1. Glocke H 87 cm, unterer Dm 93 cm

                     2. Glocke H 69 cm, unterer Dm 76 cm

                     3. Glocke H 57 cm, unterer Dm 63 cm

 

Uhrwerk:       Informationen noch ausstehend...

 

Orgel:             1894 liess man im Chor eine vier registrige Orgel der Firma Klinger aus Rorschach einbauen.

Eine Restaurierung durch die Orgelbaufirma T. Kuhn, Männedorf wurde 1961 abgeschlossen.

 

Plätze:          ca. 70 - 90


_________________________________________________________________________________________________

Erweckungsbewegung: 1825 (nach Napoleon Kriegen)

Nach den Kriegen (in denen Slttg. weitgehend verschont blieb) gab es eine Welle religiöser Erneuerung.

Baronin v. Krüdener wird aus SH vertrieben, kehrt über D’hofen und dt. Gebiet nach SH zurück.

Pfr. Spleiss in Buch (SH)

Pfr. Joh. Ulrich Ammann, Bsdg. (TG)

Trüllikon und Wildensbuch

Zusätzliche Information